Warum die Medizin in der Borreliose-Therapie dem falschen Feind hinterherläuft

Aktualisiert: Mai 30



"Borreliose entsteht durch den Biss einer mit Bakterien des Genus Borrelia infizierten Zecke." Das ist die weit verbreitete Information der konventionellen Medizin und in weiten Teilen auch der Alternativmedizin. Manche Heilpraktiker gehen in ihren Erkenntnissen weiter und postulieren, dass nicht nur der Biss der Zecke, sondern auch Stiche und Bisse anderer Insektenarten als ursächlich für eine Borreliose-Infizierung betrachtet werden können.


Doch sind Zeckenbisse / Insektenstiche die wahren Trigger für eine Borreliose-Erkrankung ? Nein. In Wahrheit sind dies sogar die seltensten Auslöser der Borreliose.


Borreliose ist eine der am meisten missverstandenen Erkrankungen unserer Zeit. Die Verwirrung ist so groß und die Frustration bei den Betroffenen entsprechend stark ausgeprägt. Die Konsequenz ist, dass scheinbar keine Behandlung wirklich dauerhafte Heilung zu schaffen scheint, weshalb sich die Patienten bei fehlgeleiteter Therapie vielmehr in einem Karussell aus Darmbeschwerden, Erschöpfung und unzähliger weiterer körperlicher Leiden wiederfinden. Es wird immer schlimmer.


Und als wären die vorhandenen Symptome nicht schon schlimm genug, werden Patienten schließlich typischerweise mit Antibiotika therapiert, als Allheilmittel gegen bakterielle Infektionen. Ärzte prognostizieren dabei eine hohe Besserung oder gar Heilungschance. Das tun sie auch tatsächlich nach bestem Wissen und Gewissen, sie sind davon überzeugt, dass Borreliose mit Antibiotika therapiert werden sollte. Doch haben Sie selbst bereits vielleicht eine Antibiotika-Therapie hinter sich ? Und geht es Ihnen nun besser als zuvor ? Sind Sie symptomfrei und die Borreliose ist nicht mehr nachweisbar ? Ich vermute dem ist nicht so, sonst wären Sie möglicherweise nicht hier in diesem Beitrag gelandet. Und das ist schön, ja sogar lebensverändernd, dass Sie hier sind. Denn tatsächlich ist es nämlich so:


"Borreliose mit Antibiotika zu heilen, ist wie ein Feuer mit Benzin löschen zu wollen."

Warum aber hilft Antibiotika bei einer Borreliose-Erkrankung nun nicht zuverlässig ? Warum sorgt es sogar oftmals für eine Verschlechterung Ihres Wohlbefindens ? Weil die Medizin in der falschen Richtung therapiert: Anti-Bakteriell.


Die Heilung für Borreliose liegt jedoch nicht in der anti-bakteriellen Therapie.


"Die wahren Übeltäter der Borreliose sind nicht Bakterien."

Die tatsächliche Ursache für die Entstehung sowie die Ausprägung der Borreliose-Erkrankung liegt in der bereits vorhandenen Virenlast des Körpers.


Das ist ein Grund, warum eine Antibiotika-Therapie fehlgeleitet ist, da sie lediglich Bakterien bekämpft, nicht aber Viren.


In Bezug auf bakterielle Belastungen muss man nun sagen, dass auch hier das Antibiotikum ein Schuss ins Dunkel ist, da Bakterien im Laufe ihrer Geschichte unzählige Unterarten ausbilden und gegen Antibiotika bereits resistent sind. Ein Antibiotikum ist demnach zur Borreliose-Therapie nicht nur nicht nützlich, sondern greift überdies sogar die "guten" Bakterien in Ihnen an und zerstört diese. Das ist ein Grund, warum Sie im Anschluss an eine Antibiotika-Therapie häufig Probleme mit Ihrer Darmflora bekommen oder vermehrt Candida (Pilze) ausbilden.


Wenn Sie also erfahren möchten, was Borreliose triggern kann und wie Sie den Weg der Heilung in der richtigen Richtung beschreiten, um Borreliose wirklich heilen zu können, kontaktieren Sie mich bitte. Es ist mir eine Herzensangelegenheit. Ich helfe Ihnen gerne weiter im Nebel der Borreliose-Verwirrung.


www.selina-brandt.com

5 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen